Fachhochschulreife parallel zur Ausbildung

Das althergebrachte Bildungssystem ist in erster Linie darauf angelegt, die/den Schüler(in) entweder auf die Aufnahme einer Berufstätigkeit oder aber auf ein Studium vorzubereiten. Eine Verzahnung beider Ausbildungsbereiche ist in der Regel nicht vorgesehen. Leider weist eine solch starre Ausrichtung den erheblichen Nachteil auf, dass Schüler(innen) im Anschluss an ihre Berufsausbildung zumeist kaum mehr die Möglichkeit besitzen, von dem einmal eingeschlagenen Weg abzuweichen.

Die doppelt qualifizierenden Bildungsgänge der Schulen Dr. Kurt Blindow führen daher gleichzeitig zu zwei unterschiedlichen Berechtigungen, von denen die eine

  • im Bereich der allgemeinen Qualifikation (Fachhochschulreife) und die andere
  • im Bereich der beruflichen Qualifikation (staatlich anerkannter Abschluss als BTA, CTA, ITA, PTA oder UTA)

erworben wird.

Die Zielsetzung des Modells „Doppelqualifikation in der Schule“ besteht somit darin, der/dem Schüler(in) nicht nur eine qualitativ hochwertige Berufsausbildung zu ermöglichen, sondern ihr/ihm zugleich die Gelegenheit zu bieten, bei entsprechendem Interesse ein direkt anschließendes Studium aufnehmen zu können, sie/ihn also studierfähig zu machen.

Vor dem Hintergrund, dass die Fachhochschulreife heute von zahlreichen Wirtschaftsunternehmen als Auswahlkriterium bei der Stellenvergabe angesehen wird, ist der Erwerb dieser Doppelqualifikation in nur 2 Jahren Schulzeit die ideale Voraussetzung, die persönlichen Einstellungschancen beim Berufseinstieg entscheidend zu verbessern.

Lesen Sie hier weiter zu